Mit gutem Beispiel voran!

Als Beratungsunternehmen in den Bereichen Klimaschutz, Umwelt- und Energiemanagement möchten wir beim Umgang mit natürlichen Ressourcen ein Vorbild sein. Daher erheben wir seit 2006 jährlich unseren Corporate Carbon Footprint, der alle Emissionsquellen unserer Geschäftsaktivitäten enthält.

Unsere seit 2011 durchgeführten Emissionsminderungsmaßnahmen tragen inzwischen Früchte: Während unser Corporate Carbon Footprint 2010 noch bei 139 t CO2e lag, betrugen unsere Emissionen 2018 nur mehr rund 60 t CO2e. Damit sind unsere Treibhausgasemissionen um 57 % gesunken. Unser größter Emissionsposten, die Dienstreisen, konnten wir gar um 70 % verringern - was allerdings auch an Änderungen in unseren Projekten liegt. Wir sind gespannt, welches Ergebnis die Berechnung unserer CO2-Bilanz für das Jahr 2020 haben wird. Diese erarbeiten wir gerade, damit in einem kontinuierlichen Prozess Verbesserungen angestoßen werden.

Die folgende Grafik zeigt die Carbon Footprints von FutureCamp für die Jahre 2011 und 2018 nach Emissionsquellen:

Die Berechnung unseres unternehmensbezogenen CO2-Fußabdruckes zeigt uns auf, wo Einsparpotentiale sind. Auf dieser Grundlage setzen wir nach und nach verschiedene Maßnahmen zur stetigen Senkung unserer Emissionen um. Die (noch) nicht vermeidbaren CO2-Emissionen kompensieren wir jährlich mit hochwertigen Zertifikaten aus international anerkannten Klimaschutzprojekten.


Zertifizierte CO2-Fußabdruckberechnung

Unser Verfahren wurde 2006 vom TÜV Süd zertifiziert. Damit war FutureCamp weltweit eines der ersten "klimaneutralen Dienstleistungsunternehmen".


Systemgrenzen

In die Berechnung unseres CO2-Fußabdruckes haben wir die folgenden Emissionsquellen einbezogen:


57 % CO2-Einsparung von 2011-2018

Seit 2006 setzen wir Schritt für Schritt verschiedene Maßnahmen zur Vermeidung und Verringerung von Treibhausgasen um:


  • Reduzierung unserer Reisetätigkeit durch Web-Konferenzen statt Reisen und vermehrte Nutzung der Bahn anstelle von Flügen sowie des ÖPNV statt Auto oder Taxi
  • Umstieg auf Ökostrom im Rahmen des Büroumzugs im April 2010
  • Stromeinsparung durch Serverumstellung, Abschaltleisten an den elektronischen Geräten nach Büroschluss, Umstieg auf LED-Lampen
  • CO2e-armes Heizen mit Fernwärme und bewusstes Verhalten der Büronutzer
  • Anreiz zur Nutzung des ÖPV durch Nahverkehrs-Ticket für alle Mitarbeiter und Bahncard 50 für alle Consultants


Autor: Maresa Münsterer
Tags:  CO2-Kompensation


Previous Post   Next Post